Raven Ridge ist da – Der Inkubus rüstet auf

Raven Ridge heißt die neue Prozessor-Generation von AMD, die frisch auf den Markt gekommen ist und die gesamte Architektur der Desktop-PCs modernisiert.

Selbstverständlich nehmen wir diese aufregende Neuerung zum Anlass, die Konfigurationen unserer Modelle MEDIUS und PRIMUS komplett neu aufzusetzen. Beim Medius verdoppelt sich dadurch die Rechenleistung von Prozessor und Grafik. Der Primus erhält mit einem Intel Core i7 nun sechs Kerne und dadurch ebenfalls eine merkliche Steigerung der Prozessor-Rechenleistung.

Wir stellen außerdem beide Systeme von DDR3 auf DDR4 um. DDR4 arbeitet schneller und auch energiesparender. Ebenso verdoppelt sich der Arbeitsspeicher, die Speicherkapazität der SSDs vervierfacht sich.

Die neuen Systeme

Inkubus 300µ Medius

  • CPU: AMD Ryzen 3 2200G / AMD Ryzen 5 2400G
  • Mainboard: ASRock Fatal1ty AB350 Gaming-ITX/ac
  • RAM: DDR4-3000 ab 16 GB
  • SSD: ab 512 GB
  • HDD: ab 1 TB

Office • HTPC • Multimedia • Competitive Gaming

Inkubus 300µ Primus

  • CPU: Intel Core i3 -8100 / Intel Core i5-8400 / Intel Core i7-8700
  • Mainboard: ASRock Z370M-ITX/ac
  • RAM: DDR4-3000 ab 16 GB
  • SSD: ab 512 GB
  • HDD: ab 1 TB

High End • Image/Video/Audio Edit

Leistungsdaten von Raven Ridge im Vergleich

Leistung der Grafik

AMD A10-7800 (bisher)
AMD Ryzen 3 2200G (neu)
AMD Ryzen 5 2400G (neu)
100%
221%
233%

Leistung des Prozessors

AMD A10-7800 (bisher)
AMD Ryzen 3 2200G (neu)
AMD Ryzen 5 2400G (neu)
100%
171%
213%

Quelle: ComputerBase.de

AMD Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G sind die aktuellen Modelle der Raven Ridge Serie.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie das Angebot weiterhin nutzen, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur deren Verwendung. mehr Informationen

"Ein Cookie (englisch [ˈkʊki]; zu deutsch Keks oder Plätzchen; auch Magic Cookie, engl. für magisches Plätzchen) ist in seiner ursprünglichen Form eine Textdatei auf einem Computer. Sie enthält typischerweise Daten über besuchte Webseiten, die der Webbrowser beim Surfen im Internet speichert. Im für den Anwender besten Fall dient ein Cookie dazu, dass er sich beim wiederholten Besuch einer verschlüsselten Seite nicht erneut anmelden muss – das Cookie teilt dem besuchten Rechner mit, dass er schon einmal da war. Im für den Anwender schlechtesten Fall speichert das Cookie Informationen über komplexes privates Internetverhalten und übermittelt diese, ähnlich wie ein Trojanisches Pferd, ungefragt an einen Empfänger. Anders als das Trojanische Pferd ist ein Cookie jedoch nicht versteckt und vom Anwender einseh- und löschbar." Quelle: Wikipedia.org

Schließen