FAQ


FAQ: Frequently Asked Questions (Häufig gestellte Fragen)

 

Was ist der Inkubus?

Der Inkubus ist ein würfelförmiger Mini-PC mit der Leistungsstärke eines großen Towers. Die Maße betragen 207 x 207 x 207 mm, das Gewicht circa 4,5 kg. Jeder Würfel wird ganz nach seinem Verwendungszweck sowie ganz nach Deinen Wünschen hergestellt. Er vereint kreatives Design und ein einzigartiges Erscheinungsbild mit handwerklich hochwertiger Fertigung sowie qualitativem Interieur.

Warum wurde der PC Inkubus getauft?

Der Name Inkubus setzt sich zusammen aus dem Wortspiel In-Kubus – ein kompletter Computer in einem Cube.

Welche Vorteile hat ein Inkubus gegenüber eines handelsüblichen Computers?

Dein Inkubus wird exklusiv nach Deinen Wünschen gebaut und konfiguriert. Die geringe Größe bringt keine Nachteile, nur Vorteile mit sich: Ein voll leistungsfähiger Design-PC, der nicht nur Platz und Energie spart, leise und langlebig ist, sondern auch sehr leicht und ohne Spezialwerkzeug gewartet werden kann.

Welche Vorteile hat ein Inkubus gegenüber eines Laptops oder Tablets?

Ein Inkubus verfügt über wesentlich mehr Leistung, Speicherplatz und Anschlüsse, gleichwertig mit klassischen Towern. Bei normaler Last bleibt der Inkubus flüsterleise, während die Kühlsysteme der meisten mobilen Geräte für eine unangenehme Geräuschkulisse sorgen. Im Vergleich zu vielen Tablets bietet der Inkubus außerdem die freie Programm- und Betriebssystemwahl.

Ist der Inkubus 4k-fähig?

Ja, unsere Mini-PCs sind alle 4k-fähig und eignen sich daher bspw. fürs Heimkino oder für Bild-, Ton- und Videobearbeitung. Der Inkubus unterstützt die 4k-Wiedergabe mit 24 Hz.

Kann ich meinen Inkubus aufrüsten?

Jederzeit. Anders als bei den meisten anderen Mini-PCs ist im Inkubus nichts verlötet, jedes Einzelteil kann ausgetauscht und aufgerüstet werden. So ist es auch nach Jahren noch möglich, sich in den bereits liebgewonnenen Cube einen komplett neuen PC einbauen zu lassen. Besonders einfach funktioniert die Erweiterung des Festspeichers mithilfe der auf der Rückseite angebrachten Wechselrahmen.

Führt ein so kleiner Cube nicht zu Komplikationen bei der Lüftung und Kühlung?

Dieses Problem wurde bereits in der Entwicklungsphase des Inkubus berücksichtigt und mit zahlreichen Luftstromsimulationen und Qualitätstests gelöst: Selbst eine 100 Watt APU wird stets leise auf einer Temperatur gehalten, die gut 20 °C unter der Herstellerspezifikation liegt. Die meisten Gehäuse dieser Klasse scheitern bereits an 65 Watt. Ermöglicht wird dies mit einem 140mm großen Lüfter, der den Prozessorkühler und die gesamte Hauptplatine ohne Umweg mit Frischluft versorgt. Die Datenträger sind thermisch vom Rest des Gehäuses entkoppelt und halten unabhängig von der restlichen Temperaturentwicklung des Gehäuses eine Temperatur von 28-33 °C, die von Herstellern als Optimum für eine lange Lebensdauer angesehen wird. Der Inkubus ist folglich gegen Überhitzung selbst bei hochsommerlichen Temperaturen bestens gewappnet.

Bräuchte der große Lüfter an der Unterseite nicht einen Staubfilter?

Wir haben die Staubablagerung auf der Unterseite in über 1000 Stunden Betrieb getestet und aufgrund des sich sehr langsam drehenden Lüfters, des Überkopfaufbaus und des Überdrucks keinen Unterschied mit oder ohne Filter festgestellt. Daher – und aus Liebe zum Design und der Lautstärkeregelung – ist ein Staubfilter obsolet.

Warum wird das Gehäuse aus Holz oder Plexiglas® hergestellt?

Diese Rohstoffe ermöglichen eine optimale Dämmung und Absorption von Vibrationen und Lüftergeräuschen und ergeben außerdem ein unverwechselbares Design. Beim Inkubus aus Holzwerkstoff wird auch an die Umwelt gedacht: Die Herstellung erfolgt aus erneuerbarem Material.

Hat ein Gehäuse aus Holz oder Plexiglas® nicht Nachteile gegenüber Aluminium in puncto Robustheit und Sicherheit?

Nein. Aluminium als solches ist zwar etwas robuster, lässt sich jedoch nur formschlüssig, d. h. über Schrauben und Nieten, gut verbinden. Saubere Ecken ohne Fügespalte sind mit Aluminium nicht möglich, weil es sich aufgrund der Oxidschicht nicht schweißen und nur sehr schlecht kleben lässt. Das aktuelle Modell Inkubus 300µ hat je nach Herstellungsmaterial eine Wanddicke zwischen vier und acht Millimeter und ist damit sehr robust. Unser Mini-PC erfüllt alle notwendigen EU-Normen.

Sind die Gehäuse aus Holz oder Plexiglas® auch gegen äußere Einflüsse geschützt?

Plexiglas® ist sehr unempfindlich gegen äußere Einflüsse. Beim Gehäuse aus Holzwerkstoff sorgen mehrere Lackschichten für eine harte, perfekte Oberfläche, die Deinen Inkubus sicher schützt.

Warum wird keine Bezahlung über Rechnung oder Lastschrift akzeptiert?

Jeder Inkubus wird ganz nach den Vorstellungen und Wünschen des einzelnen Kunden hergestellt. Die auf ihn abgestimmte Zusammensetzung von Herstellungsmaterial, Farbe und Interieur senkt den potentiellen Wiederverkaufswert bei Nichtbezahlung, weswegen wir auf Vorkasse bestehen müssen.

In welche Länder ist der Inkubus lieferbar?

Der Inkubus als kompletter PC (Inkubus 300µ Medius, Inkubus 300µ Primus) ist vorerst nur Deutschlandweit verfügbar. Das Leergehäuse Inkubus 300µ Korpus liefern wir EU-weit.

 

Deine Fragen sind hier im FAQ nicht oder nicht ausreichend beantwortet worden? Kontaktiere uns!

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie das Angebot weiterhin nutzen, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur deren Verwendung. mehr Informationen

"Ein Cookie (englisch [ˈkʊki]; zu deutsch Keks oder Plätzchen; auch Magic Cookie, engl. für magisches Plätzchen) ist in seiner ursprünglichen Form eine Textdatei auf einem Computer. Sie enthält typischerweise Daten über besuchte Webseiten, die der Webbrowser beim Surfen im Internet speichert. Im für den Anwender besten Fall dient ein Cookie dazu, dass er sich beim wiederholten Besuch einer verschlüsselten Seite nicht erneut anmelden muss – das Cookie teilt dem besuchten Rechner mit, dass er schon einmal da war. Im für den Anwender schlechtesten Fall speichert das Cookie Informationen über komplexes privates Internetverhalten und übermittelt diese, ähnlich wie ein Trojanisches Pferd, ungefragt an einen Empfänger. Anders als das Trojanische Pferd ist ein Cookie jedoch nicht versteckt und vom Anwender einseh- und löschbar." Quelle: Wikipedia.org

Schließen